Diese Webpräsenz wurde mit Site Build It! v2.0 erstellt - Leben Sie in Deutschland? Dann könnte SBI und das Arbeiten von zu Hause aus ebenso interessant für Sie sein wie für mich und tausende andere SBIer!

SBI!


Der Inhalt der Seite ist durch Copyscape geschützt. Bitte kopieren Sie keine Inhalte dieser Seite ohne die ausdrückliche Genehmigung des Autors. Klicken Sie aus den untenstehenden Banner, um mehr Informationen zu erhalten.

Protected by Copyscape Online Plagiarism Software

Die einfachen Richtlinien für Ihre Diabetesernährung

Wenn Sie sich nach einer persönlichen Diabetesernährung erkundigen, dann gibt es einige Richtlinien, die Sie berücksichtigen müssen. Bevor wir diese betrachten, möchte ich Ihnen jedoch raten, dass Sie sich mit einem Ernährungswissenschatler beraten, um einen Zeitplan zu erarbeiten, bevor Sie sich dafür entscheiden, eine Diät zu starten oder zu ändern.

 

Berücksichtigen Sie bitte, dass niemand unter dem genau gleichen Grad von Diabetes leidet, und jeder auf bestimmte Mengen von Kohlehydraten, Fetten und Proteinen auf eine individuelle Art und Weise reagiert. Da wir dies nun aus dem Weg haben, werfen wird doch eine Blick darauf  was man, und was man nicht bei einer Diabetesernährung tun darf.

Besprechen wir zunächst die Kohlehydrate. Diese werden meist als schlecht für Diabetiker dargestellt, was nicht unbedingt stimmt. Wenn Sie diese verdauen, dann setzen sie Glukose in den Blutkreislauf frei. Das klingt nach einem fetten "Nein" für Diabetiker, aber es gibt einen Unterschied, den Sie kennen sollten.

diabetes control dietSogenannte "gesunde Kohlehydrate" setzen Glukose langsam und schrittweise ins Blut frei. Diese sind okay, solange Sie die Mengen, die Sie einnehmen, kontrollieren.Vergessen Sie nicht, dass wir nach Ausgeglichenheit streben: Sie benötigen einige Kohlehydrate um Schwankungen in Ihrem Blutzuckerspiegel zu vermeiden.

Gesunde Kohlehydrate sind zum Beispiel: rohes Gemüse und Obst, Hülsenfrüchte (grüne Bohenen, Linsen, etc.), Vollkorn mit viel Ballaststoffen, und fettarme Milchprodukte.

Kohlehydrate, die Glukose schnell ins Blut freisetzen, sollten jedoch  vermieden werden, wann immer Sie können: vermeiden Sie Zucker, Weissbrot, Reis, Gebäck und Frühstückscerialien mit wenigen Ballaststoffen.

Vermeiden Sie Alkohol, da er den Körper austrocknet.

Mehr Anlass zur Besorgnis geben jedoch Fette. Gesättigte Fette sind der schlimmste Feind eines Diabetikers. Sie erhöhen den Cholesterinspiegel und das Risiko für einen Herzinfarkt, wogegen Diabetiker ohnehin schon empfindlich sind. Tierische Produkte wie Sahne, Käse und Vollmilch sollten vermieden werden, wie auch salzige Knabbereien und rotes Fleisch. Ungesättigte Fette sind okay: die meisten Sorten von Nahrungsmittelölen (ausser Palmöl), Cholesterin regulierende Butter, natürliche, ungesalzene Nüsse und Fettfische, die viel Omega-3 Fettsäuren enthalten (Lachs, Thunfisch, Hering und Sardinen). Um die optimalen Resultate zu erhalten, sollten Sie fettigen Fisch nur einmal pro Woche essen. 

Zuletzt Proteine: Einige Diäten unterstützen den Konsum von Proteinen, aber für Diabeter sind sie nicht empfohlen. Normalerwiese empfehlen Ärzte, dass Proteine nur 20% Ihres Tagesbedarf and Ihrer Kalorien ausmachen dürfen. Es ist zudem notwendig, dass Sie auf ein ausgewogenes Essverhalten achten. 

Zusätzlich zur Kontrolle dieser drei Nährstoffe, ist es empfohlen, dass Sie zu fesgelegten Tageszeiten essen. Sie sollten auch Abwechslung in Ihre Mahlzeiten bringen, sodass Sie alle Nährstoffe zu sich nehmen, die benötigt werden, um eine gesunde Ausgeglichenheit in Ihrem Blutzuckerspiegel zu erreichen. Lassen Sie keine Mahlzeit aus!

Es ist auch ungeheuer wichtig, dass Diabetiker Sport betreiben. Ein leichtes Training kann schon Wunder vollbringen, Sie müssen sich nicht überanstrengen.

Konzentrieren Sie sich auf Lebensmittel die viele Ballaststoffe enthalten: Hülsenfrüchte, Obst und ballaststoffreiche Haferflocken sind ideal. Ballaststoffe werden nicht verdaut, aber sie verringern das Cholesterin und verlangsamen den Prozess bei dem das Blut die Glukose absorbiert. Essen Sie Gemüse als Beilage zu jeder Mahlzeit, und nehmen Sie 2 bis 5 Portionen Obst jeden Tag zu sich. Benutzen Sie dazu auch die Glyx-Tabelle, da einige Obstsorten höhere Werte aufweisen (z.B. Bananen).

 

Zum Schluss sollte festgestellt werden, dass Steviapflanzen, neben den anderen Vorteile von Stevia, keine Kalorien oder Fette enthalten, einen Glyx-Index von Null aufweisen und den Appetit unterdrücken. Wenn Sie einen Ernährungswissenschaftler oder einen Arzt zu Rate ziehen, fragen Sie welche Rolle Stevia bei Ihrer Diat spielen kann. Denken Sie daran, dass auch Sie als Diabetiker die süssen Dinge des Lebens geniesen können, die Sie so sehr verdienen!

 





Zurück zu Diabetes und Stevia
Zurück zu Stevia Home