Diese Webpräsenz wurde mit Site Build It! v2.0 erstellt - Leben Sie in Deutschland? Dann könnte SBI und das Arbeiten von zu Hause aus ebenso interessant für Sie sein wie für mich und tausende andere SBIer!

SBI!


Der Inhalt der Seite ist durch Copyscape geschützt. Bitte kopieren Sie keine Inhalte dieser Seite ohne die ausdrückliche Genehmigung des Autors. Klicken Sie aus den untenstehenden Banner, um mehr Informationen zu erhalten.

Protected by Copyscape Online Plagiarism Software

Maltit: ist es wirklich besser als Zucker zu verwenden?

Maltit ist ein Zuckeralkohol der von Maltose abgeleitet ist. Er kann in Mais und Weizen gefunden werden. Maltit findet in zuckerfreien (harten) Bonbons und Süssigkeiten Verwendung, und ist in den Vereinigten Staaten und Europa zugelassen. Aber kann es wirklich als "zuckerfrei" bezeichnet werden? Wenn wir diesen Süßstoff näher betrachen, können wir schnell feststellen, dass er nicht so gesund ist, wie es angenommen wird. 

 

Obwohl Maltit nicht so süss wie Zucker (ca. 75-90% im Vergleich zu Succharose) ist, enthält es weniger Kohlehydrate und ungefähr 25% weniger Kalorien.

Werden Sie jedoch nicht euphorisch, da diese Unterschiede nicht so gross sind, wie Sie die Süßstoffindustrie glauben lässt. Der Süßstoff weist einen fragwürdigen Wert von 52 in der Glyx-Tabelle auf. Das ist relativ hoch, vor allem wenn man diesen Wert mit den von anderen Polyalkoholen, wie Erythrit und Xylit, vergleicht.

Dies ist auf keinem Fall eine ideale Lösung für Diabetiker. Seien Sie immer auf der Hut, wenn von einem Produkt behauptet wird, dass es zuckerfrei ist. Beachten Sie auch den Code einer Zutat von Maltose, E965. Obwohl es richtig ist, dass dieser Süßstoff gesund für Ihre Zähne ist, da er die Bildung von Bakterien hemmt, sollten Sie jedoch bedenken, dass andere Zuckeralkohole, die die gleichen Eigenschaft besitzen, weniger Kalorien enthalten und einen niedrigeren GI aufweisen. 

maltitolEs besteht auch eine höhere Empfindlichkeit gegen Magen-Darm Beschwerden, Blähungen und Krämpfe. Bei akuteren Fällen kann es auch Durchfall verursachen. Diese Nebenwirkungen können auf seine langsame Absorbierung zurückgeführt werden. Da eine ganze Menge von Produkten auf dem Markt sind, die diese Zutat enthalten, ist es einfach, den empfohlenen Maximumkonsum von 100 Gramm pro Tag, zu überschreiten. 

Wenn Sie nun alle Fakten bedenken, so werden Sie feststellen, dass Sie grössere Mengen zu sich nehmen müssen, um die niedrige Süsse wett zu machen, was zu Beschwerden führen kann und den Konsum von Kohlehydraten und Kalorien erhöht. Können Sie sehen, was ich Ihnen vor Augen führen will? 

 

Die wichtigste Lektion die hier gelernt werden kann, ist diese: Obwohl er gesünder als Zucker ist, sind von diesem Süßstoff keine Wunder zu erwarten.

 

Er kann verwedet werden, um Succherose in Rezepten für Süssigkeiten ohne Zucker zu ersetzen, da er wie Zucker, in Sirup geformt werden kann, ohne zu karamelisieren. Ich würde Ihnen also empfehlen, dass Sie, ausser wenn Sie harte Süssigkeiten machen,  stevia Süssstoff  zu verwenden. Sie benötigen damit weniger Süßstoff und Sie gehen kein Risiko ein mehr Kalorien zu sich zu nehmen, die einen hohen Glyx-Index aufweisen.






Zurück zu Stevia Süßstoff
Zurück zu Stevia Home