Diese Webpräsenz wurde mit Site Build It! v2.0 erstellt - Leben Sie in Deutschland? Dann könnte SBI und das Arbeiten von zu Hause aus ebenso interessant für Sie sein wie für mich und tausende andere SBIer!

SBI!


Der Inhalt der Seite ist durch Copyscape geschützt. Bitte kopieren Sie keine Inhalte dieser Seite ohne die ausdrückliche Genehmigung des Autors. Klicken Sie aus den untenstehenden Banner, um mehr Informationen zu erhalten.

Protected by Copyscape Online Plagiarism Software

Was ist Stevia Rebaudiana Bertoni?

Wundern Sie sich, woher der Name Stevia Rebaudiana Bertoni gekommen ist? Hier ist ein Hinweis: die drei Teile des Names zeigen alle auf verschiedene Wissenschaftler! Lassen Sie uns das näher betrachten...

 

Die drei Wissenschaftler die für die Entdeckung und Dokumentation verantwortlich sind, sind:

  • Stevia
Ist die lateinische Abwandlung für den Namen des spanischen Botanikers Pedro Jaime Esteve, der im 16.Jahrhunert lebte, und der erste war, der nach den Eigenschaften der mysteriösen Steviapflanze forschte. Viel wissen wir nicht über diesen Mann, ausser dass er angeblich 1566 verstorben ist. Aber er hat ein Vermächtnis hinterlassen!
  • Rebaudiana
what is steviaEnde des 19.Jahrhunderts war ein Chemiker aus Paraguay, namens
Ovidio Rebaudi, der erste, der eine chemische Analyse der Steviapflanze veröffentlicht hat. Er hat dabei zwei Stoffe erkannt, die heute als Steviosid und Rebaudiosid bekannt sind.

Er glaubte, dass es angemessen war, seinen Namen in der lateinischen Version der Stevia Rebaudiana Pflanze, zu inkludieren: Eupatorium redaudianum.

  • Bertoni
stevia rebaudianaEin Schweizer Botaniker, namens Moisés de Santiago Bertoni, war zu gleichen Zeit in Paraguay stationiert. Er war bald fasziniert davon, wie die Eingeborenenstämme ihre Getränke mit Kräutern natürlich versüssten. Ein Pflanze interessierte ihn besonders, da er herausfand, dass die Einwohner Stevia als Naturheilmittel gegen hohen Blutdruck, für das Desinfizieren von Wunden und andere Behandlungen verwendeten. Er hat seinen Bericht 1899 veröffentlich, und hat dabei den süssen Geschmack, der aus der Steviapflanze gewonnen werden kann, angedeutet. 

 

Weitere Forschungen über die Süsse von Stevia waren selten. Erst Anfange der 30er Jahre waren zwei französische Chemiker, namens Briedel and Lavieille, in der Lage, die Glykoside, die für die Süsse des Stevia Krauts verantwortlich sind, zu kristallisieren. Sie entdeckten sehr schnell, dass die Stoffe bis zu 300mal süsser als Saccharose waren, und dass sie nicht die bekannten Nebenwirkungen von Zucker, wie Zuckerabhängigkeit, verursachten.

 





Zurück zu Steviapflanzen
Zurück zu Stevia Home