Diese Webpräsenz wurde mit Site Build It! v2.0 erstellt - Leben Sie in Deutschland? Dann könnte SBI und das Arbeiten von zu Hause aus ebenso interessant für Sie sein wie für mich und tausende andere SBIer!

SBI!


Der Inhalt der Seite ist durch Copyscape geschützt. Bitte kopieren Sie keine Inhalte dieser Seite ohne die ausdrückliche Genehmigung des Autors. Klicken Sie aus den untenstehenden Banner, um mehr Informationen zu erhalten.

Protected by Copyscape Online Plagiarism Software

Was ist ein Zuckeralkohol? Ist er sicher?

Ein  Zuckeralkohol, oder Polyol, ist ein süsser Stoff der in kleinen Mengen (oft weniger als 1%, also lassen Sie sich nicht blenden wenn Hersteller  unvollständige Informationen bieten) in einigen Frucht - und Pflanzenarten gefunden wird. Erythrit, zum Beispiel, kann in Beeren und Pilzen gefunden werden und Xylit kann aus Buchenrinde, Trauben und gegärten Lebensmitteln gewonnen werden.

Meistens wird jedoch eine Art von Hefe zu Glukose oder Stärke beigegeben, um grosse Mengen des Süßstoffs herzustellen, die dann in Schokoriegeln, Kaugummis und alkohlofreinen Getränken verwendet werden. Einige Polyole sind auch als Pulver erhältich und werden in Säckchen verkauft.

Verwechseln Sie diese nicht mit normalem Alkohol wie Bier oder Wein: obwohl der gleiche Name irreführend sein kann, bezieht sich "Alkohol" aud die Hydroxylstoffe, die dazu verwendet werden, um die Süßstoffe zu produzieren. Der Name "Polyol" bezieht sich auf die zahlreichen OH-Gruppen der chemischen Struktur.

Sie haben viele Vorteile: die meisten sind hitztebeständig und auch in Wasser löslich. Sie sind also für die Zubereitung Ihrer Lieblingsrezepte einfach zu verwenden. sugar alcoholAuch beugen Sie gegen Bakterien vor, die Zahnbelag verursachen. Deshalb sind Polyole sehr beliebte Inhaltstoffe in Kaugummi und Zahnpasta.  

Zuckeralkohole sind ungefähr gleich süss wie Zucker, aber sie werden vom Körper weniger umgewandelt und sind aufgrund ihres niedrigen Glyx-Index für Diabetiker empfohlen. Sie sind aber nicht ideal für eine Diät, da sie ziemlich viele Kalorien enthalten. Im Vergleich zu den Nebenwirkungen von Zucker, sind sie relativ sicher, trotz kleiner Beschwerden, die sie mit sich bringen können.

 

Die häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen von Zuckeralkoholen können in der Form von Magenbeschwerden wie, Blähungen, Durchfall und Magenkrämpfe auftreten. Kinder sind besonders empfindlich gegen diese Beschwerden. Lesen Sie also immer die Verpackung, bevor Sie Ihrem Kind Süssigkeiten kaufen.

 

Die niedrige Absorbationsrate der Polyole durch den Blutkreislauf kann dazu führen, dass sie im Magen oder in Darm gären. Deshalb können Sie unter Beschwerden durch deren Konsum leiden. Der maximale Konsum pro Tag beträgt für die meisten Zuckeralkohole  35 bis 50 Gramm.

Nicht jeder reagiert gleich auf diese Art von Süßstoff. Sollten Sie jedoch regelmässig unter Blähungen leiden, wenn Sie Obst essen, dann sollten Sie sich vielleicht nach einer natürliche Alternative wie Stevia umsehen, die keine Nebenwirkungen verursacht.






Zurück zu Stevia Süßstoff
Zurück zu Stevia Home